Dienstag, 5. Juli 2011

Sirup?! - da ist guter Rat teuer

Da wir dieses Jahr recht viele Johannisbeeren hatten, aber eben doch nicht so viele, dass sich entsaften gelohnt hätte, wollte ich erstmals Sirup herstellen.
Also genau nach Rezept die Beeren zermanscht:
Über Nacht mit Wasser stehengelassen und danach abgesieht.
Jetzt mit Zucker aufgekocht und in Gläser abgefüllt.


Soweit hat auch alles geklappt.
Jetzt ist der Sirup abgekühlt und....

... er ist geeliert! Nicht richtig fest, aber doch so, dass ich befürchte,
dass er sich in Selters und Sekt nicht auflöst.

Da stellt sich mir die Frage:

Was soll ich tun?
Habt ihr Erfahrungen und mir einen Rat?

Kommentare:

Paulina hat gesagt…

Liebe Annette,
leider habe ich von Sirup keine Ahnung, hmmm,es sieht mir jetzt ganz nach leckerem Johannisbrotgelee für´s Brot aus ;o),nicht ärgern, ist doch auch sehr lecker!Einen schönen Abend und viele, liebe Grüße,Petra

Marlia hat gesagt…

Hallo.
Ich glaube das liegt am hohen Pektin-Gehalt der Johannisbeeren, deshalb gelieren sie wie von selbst. Was man dagegen tun kann, weiß ich allerdings auch nicht, tut mir leid. Viel Erfolg trotzdem noch...
Viele liebe Grüße, Marlia

Elo hat gesagt…

Hallo Annette,
ich würde alles noch mal aufkochen und den Sirup mit Saft ( apfel, Johannisbeere, Holunder u.s.w. ) verdünnen.
Dann weiter wie gehabt.
Lieben Gruß
Elke

Laenesbärchen hat gesagt…

Huhu Annette,
mir ist das auch mal mit anderen Früchten passiert und hab's so gemacht, wie Elke beschrieben hat. Das geht!
Viel Erfolg und Spaß beim Verzehren!
Liebe Grüße Iris