Mittwoch, 7. Januar 2015

Schreibzeit #01 - Gemütslage

Bereits im zweiten Jahr schreibt Bine von "was eigenes" jeden Monat etwas zu einem bestimmten Thema und fordert auf sich dazu auch dazu Gedanken zu machen.
Für den Januar möchte sie gerne die aktuelle Gemütslage wissen und nach längerem überlegen beteilige ich mich daran.




Ja, wie sieht meine aktuelle Gemütslage denn aus?
Irgendwie unentschlossen, unsicher, vielleicht auch schon wieder einwenig hetzt. Außerdem stelle ich mir schon seit Ende November die Frage "bin ich eigentlich etwas langsam oder altmodisch"?
Begonnen hat es damit, dass schon vor der eigentlichen Adventszeit viele viele Blogs die tollsten Dekorationen und Ideen verbreiteten. Ich hab interessiert gelesen, mir viel vorgenommen und so gut wie gar nix umgesetzt. Es endet also teilweise im Frust, Frust, weil ich den Alltag nicht besser organisiert bekomme. Frust weil ich abends den Allerwertsten nicht mehr hochbekomme und lieber auf dem Sofa versacke. Frust weil ich im näheren Umfeld niemand habe, der gerne kreativ ist und mit mir gemeinsam etwas macht. Dass das viel mehr Spaß macht, habe ich an einem kreativen Samstag mit meiner Mutter mal wieder festgestellt (was wir gewerkelt haben, ist nur in meinem Kopf zu einem Blogpost geworden - auch so ein Problem)
Naja, dann war jobmäßig noch recht viel zu erledigen und eine herbe Enttäuschung mußte ich auch noch wegstecken (wobei da knabbere ich noch dran).
Wenn ich jetzt wieder die Blogs lese, dann sehe ich dort schon die ersten Frühblüher und denke so für mich " ist es notwendig alles immer früher zu beginnen?". Hier steht noch der Weihnachtsbaum und die Weihnachtsdeko und ich fühl mich damit auch noch sehr wohl. Aber irgendwie bekommt frau suggeriert, dass muss schon alles weg sein und aufgeräumt und ausgemistet, dass ist derzeit dass Thema.

Geht gerade nicht, zumal ich keine Abnehmer habe. Denn zum Aussortieren hätte ich genug, aber hier gibt es kein Gebrauchtwarenkaufhaus, die Secondhandläden nehmen nur noch Markenklamotten und selbst bei "zu verschenken" meldet sich niemand. Kommt davon wenn man in einer wirtschaftlich gut dastehenden Region und in einem Ort wohnt, in dem es keine Brennpunkte etc. gibt.
Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, meine berufliche Situation zu klären. Wird höchste Zeit, schließlich feiere ich dieses Jahr einen runden Geburtstag an dem viele schon an die Rente denken. Nur an welche Rente?! Und so ein Geburtstag, der macht auch nachdenklich. was war, was wird sein?

Also alles im allen derzeit ziemlich grau und trübe.
Aber es wird sicher auch wieder besser und vielleicht muss ich mir einfach mehr "ich mach mein Ding" zu legen.

Mich würde vorallem eure Meinung zu "Frühblüher jetzt schon...." interessieren, freue mich aber auch sehr über jeden anderen Kommentar. zumals es hier in letzter Zeit auch sehr ruhig war und ich manchmal frage, ob ich vielleicht das Bloggen und das Bloglesen einstellen soll.....

Kommentare:

Flottelotta Blau hat gesagt…

Bei mir leben Weihnachtsbaum und Frühblüher in friedlicher Koexistenz nebeneinander...;-). Was andere Blogger machen, kann uns ein Vorbild sein, auch Inspiration...muss es aber nicht...Man sollte sich selber treu bleiben, seinen eigenen Rhythmus finden...sich nicht verunsichern lassen...LG Lotta.

Kreativ-Klamöttchen hat gesagt…

Liebe Annette,

Dir ein wundervolles Jahr 2015!
Schieb mal den Frust beiseite, der bremst Dich nur aus! Du hast es doch schon selbst treffend und richtig formuliert: "Frau bekommt suggeriert." Ich bin mir sicher, dass für jeden der Tag 24 Stunden hat, nur die Bedingungen sind unterschiedlich. Ob und wie man sich organisieren kann, hängt von so vielen äußeren Umständen ab, die nicht immer beeinflußbar sind. Sei es die Anzahl und das Alter der Kinder, die Wohnortnähe, Flexibilität und Bereitschaft der Eltern und Schwiegereltern unterstützend tätig zu werden, die berufliche eigene Situation und die des Partners (zB. Schichtdienst reg. Arbeitszeiten, Wochenenddienst) Der eigene Wohnort (zentral oder abgelegen) weitere Hilfen(Putzfrau, Gärtner, etc.)Ja, vielleicht hat ja auch der ein oder andere eben gar keinen Garten, vielleicht sogar nur eine kleine Wohnung, die rein gehalten werden muss. Von daher darf man nie den klaren Blick für die Dinge verlieren. Was wir in den blogs sehen, sind nur ganz kleine Ausschnitte, die uns acuh nur das zeigen, was wir sehen sollen. Wie der Rest ausschaut, schlussfolgerst Du anhand dessen, was Dir der kleine Ausschnitt zeigt. Damit kannst Du aber auch völlig falsch liegen. Vielleicht ist es auch genau nur das einzige, was an diesem Tag zustande gebracht wurde...
ICh neige auch gerne dazu, mich von den überwältigenden Posts beeindrucken zu lassen und mich dann als Looser zu fühlen. Aber wenn ich abends zurückblicke und mir vor Augen führe, was ich den gesamten Tag über geleistet habe, dann brauche ich mich nciht zu verstecken. Nur bedarf vieles Wesentliches meine Aufmerksamkeit, so dass meine Zeit für die Schönheiten im Leben leider zu kurz kommen. Will heißen, dass ich bei den oben aufgeführten Dingen eher schlecht abschneide (Mann Schichtdienst, Wochenenddienst, und 7-Tage-Woche, wir wohnen sehr abgeschieden, also extrem weite Fahrwege zu m Einkauf, Kinderarzt, Schule etc., keine Putzfrau, aber reichlich großes Haus und Garten, 3 Kinder und die eher jünger, eines davon krank, Schwiegereltern tot, eigene Eltern nicht in unmittelbarer Nähe und auch schon nciht mehr so mobil, da beide an die 80 sind... Also kämpf ich mich alleine durch, aber da bleibt eben vom Tag nicht mehr viel übrig am späten Abend. Natürlich hätte auch ich gerne wunderschöne bunte Blumen in nett dekorierten Väschen im Haus verteilt und neue Kissen auf dem Sofa und wie gerne würde ich Buchempfehlungen abgeben und leckere Torten präsentieren. Aber die wesentlcihen Dinge des Lebens nehmen einen Großteil meines Lebens in Anspruch, da funktioniert das eben nicht immer.
Solange ich aber mein Bestes gebe, hab ich mir nix voezuwerfen und blick immer aufrecht und offen in den Spiegel. Das solltest Du auch tun und dich an den schönen Bildern der anderen erfreuen, sie aber ruhig auch mal etwas kritisch beäugen...
♥allerliebste Grüße
Melanie

PamyLotta hat gesagt…

Liebe Annette,
zum Thema Frühblüher und Weihnachtsbaum... meiner steht auch noch, aber nicht weil ich ihn noch immer so toll finde, sondern weil ich schlicht und ergreifend noch keine Muße hatte, ihn abzuräumen. Dafür steht der erste Frühblüher auf dem Esstisch.... hat mich beim Einkauf einfach zu sehr angelacht.

Was andere Blogs machen, interessiert mich da übrigens relativ wenig. Viele nerven mich auch mittlerweile mit ihrem "ich zeig der Welt wie das perfekte Leben funktioniert".. keine Ecken und Kanten, immer alles nur hübsch und totschick ausdekoriert, aber dafür mit ganz wenig Charakter und irgendwo dann doch immer nur das Gleiche. Einige hab ich mittlerweile auch aus meiner Lese-Liste gestrichen, denn ich möchte das ehrlich gesagt auch gar nicht immer lesen. Das frustriert mich nur, hier in meiner nicht ganz so perfekten kleinen Welt.

Und im Januar Frühlingsdeko anschauen und ab September werden die Adventskalender gezeigt, nee Du, das geht alles gar nicht.

Jobmäßig läufts bei mir gerade übrigens auch nicht so dolle. Nach 2 1/2 Wochen Urlaub hab ich mich heute eigentlich gefreut wieder dorthin zu gehen, nach nem langen Arbeitstag würd ich jedoch am liebsten schon wieder in Urlaub gehen. An all die Probleme, die es dort gibt, hab ich in meinen freien Tagen keine Sekunde gedacht, heute war plötzlich wieder alles auf einen Schlag da.

Dass es bei Dir/Euch nicht so dolle läuft kann ich mir übrigens gut vorstellen. Hab mich bei ein paar "Neuerungen" schon gefragt, ob das bei Euch alles so dolle ist?

Beim nächsten Seminar darfst Dich gerne bei mir auskotzen und wenn Du niemand für Deine kreativen Ideen zum Austauschen hast, bringste es einfach mit, dann fachsimpeln wir eben nicht über JF's sondern über Handarbeiten .... das muss man in der Männerdomäne erst mal bringen *lach*

Ganz liebe Grüße,
Pamela

Doris Schmidt hat gesagt…

Liebe Annette,
Also mein weihnachstbaum steht nicht mehr. Allerdings ist er am 29. Dezember Nachts um 4 Uhr umgekippt.
Nach vielen tränen habe ich entschlossen das er dann wegkommt, weil soviele Kugeln kaputt gegangen sind. Sonst würde er hier noch am 15 Januar stehen. dafür leben noch die Lichterketten bis Februar im Fenster.
In der dunklen Zeit brauche ich Lichterketten. Ich bin süchtig nach ihnen. ach und Frühlingsblumen warum den nicht. Aber ich richte mich da nicht nach Blögen, sondern nach meiner spontanen Laune. Ich lebe meinen Stil, nur meine Männer sind in der Lage schlimmeres zu verhindern.
Und gegen das Trübe fischen, hilft mir Magnesium und mein Wechseljahresmedikament. Das macht die Nerven stabiler.
Mit 50 habe ich begonnen mir das Leben leichter zu gestallten. Simpler Trick , tu was dich glücklich macht und nutze die Zeit für Dinge die du liebst. Kein Druck von aussen zulassen und glücklich mit dem sein was du hast. Klappt ganz gut, ab und zu auch mal nicht. Ist nun mal so .
das blogen hat auch bei mir in der letzten Zeit gehakt. Aber der einzigste gute Vorstatz für dieses Jahr , ist jeden Tag 1 mal bloggen. Ja und bis jetzt klappt es gut. Bin zufrieden mit mir und eine alte Gewohnheit schaft wieder Struktur.
Also meine Liebe lass dich nicht unterkriegen. Geniesse das leben im hier und jetzt . Besinne dich auf dich selbst. Schau bei den Anderen und bleib bei dir. lass dich nicht durch die Zeit hetzen, bleibe bei deinem Tempo.
Alles alles Liebe von Doris

Sabine/Dino-Bären hat gesagt…

Ha, das kenne ich! Aber jeder sollte sein Ding machen, so wie es dem eigenen Rhythmus behagt. Unser Weihnachtsbaum ist gestern weggekommen, er war so trocken, dass die Zweige jämmerlich nach untern hingen. Lichterketten bleiben noch, das brauche ich einfach jetzt noch. Aber die sind auch eher sowieso neutral gehalten. Eine Hyazinthe habe ich auch schon, ich liebe deren Duft. Die restlichen Frühblüher ziehen ein, wenn alle Weihnachts-/Winterdeko weg ist.
Ach ja, und wenn ich Fotos von Zuhause zeige, drehe ich den Kruschtecken den Rücken zu! ;O))
Ich wünsche dir alles Gute!

LG Sabine

Bine hat gesagt…

Ich kann Dich sooo gut verstehen. Hier war auch ganz großer Frust in der Weihnachtszeit, weil zu viele Termine, zu viel Stress.
So langsam komme ich in meinen Trott und habe Lust wieder durchzustarten.
Frühblüher gibt es hier noch keine. Die Weihnachtsdemo ist im Keller, der Baum darf aber noch etwas stehen bleiben. Für mich ist noch Winter... und den möchte ich geniessen, auch wenn es gerade draussen aus Eimern schüttet!
DANKE, dass Du mitgemacht hast!
Alles gute für 2015 und ganz besonders für Deine Job-Situation.
Liebe Grüße, Bine

Küstenmami hat gesagt…

Liebe Annette,

bei uns gibt es noch keine Frühblüher, auch der Weihnachtsbaum steht noch, aber ich finde beides legitim :) Einfach so, wie man mag, bloß nicht unter Druck setzen lassen!
Vielen Dank für Deinen Post und DANKE, dass Du auf meinem Blog Mitglied geworden bist; ich habe mich sehr gefreut!
Ich wünsche Dir ein wunderschönes neues Jahr!

Deine Küstenmami

wollwerkerin hat gesagt…

Liebe Anette!
Ich fang mal hinten an.
Ich kenne solche Zeiten auch, bloglehr, schreibmüde und irgendwie abgehängt. Es wäre wunderbar, wenn du es nimmst, wie es ist - manchmal stecken wir eben fest - in uns selbst, in den Verstrickungen des Alltags, in den falsch interpretierten Erwartungen anderer...
Hör bitte nicht auf mit deinem Blog. Auch wenn ich selten kommentiere, weil es mir eben manchmal so geht wie Dir gerade, Du würdest mir fehlen.

Ich hab gestern lange über deine Frage nach den Frühlingsboten nachgedacht. Und dann ist mir etwas eingefallen, was schon ewig zurück liegt. Als meine Kinder noch in den Kindergarten gingen, hat mir mal eine Kindergärtnerin gesagt, wie schädlich die ewigen Verfrühungen für Kinder sein können. Früher in die Schule, früher ein eigenes Handy, Fernsehn auf dem Zimmer, noch früher Fremdsprachen lernen... Die Liste würde unendlich. Wir haben heute kaum noch Geduld mit der Welt und mit uns selbst. Alles muss früher, schneller, schöner, weiter werden, sein, handeln. Und weil wir - scheinbar - das Tempo nicht mithalten können, macht uns dieser Anspruch sooo müde. Als ich anfing zu bloggen, da hab ich mich immer mal wieder für meine Fotos geschämt, war verunsichert, weil andere so viel aktiver waren als ich. Und dann hab ich aber noch was anderes gespürt. Es gab unter den Bloggern Menschen, zu denen sich ein wirklich fruchtbarer Kontakt aufgebaut hat - und den möcht ich nicht mehr missen. Ich hoffe sehr, dass es Dir genau so ergeht - wenn nicht heute dann vielleicht morgen?
Hoffnungsvolle Grüße
Susanne

Nicole Mari hat gesagt…

Liebe Annette,

auch ich wünsche Dir ein fohes neues Jahr, auch wenn es sich für Dich gerade (noch) nicht so anfühlt.
Ich habe Deinen Blog ja gerade erst entdeckt und werde mich in der nächsten Zeit "durchlesen" (Freude!) und kann nur sagen: Ich hoffe nicht, dass Du mit dem Bloggen aufhören möchtest.
Ich mag nämlich Blogs wie Deinen sehr gerne - die Blogs, in denen nicht alles "wunderschön und perfekt" ist. Das okay, jeder soll machen, was er möchte und die Bilder sind auch immer toll anzusehen. Aber: Sie stressen mich auch. Denn sie setzen mich unter Druck, weil ich denke bzw. mir (wie Du es ausdrückst) suggeriert wird, dass es SO ausseht bei allen anderen, aber nicht bei mir.
Aber damit habe ich "Schluss gemacht". Ich habe meine Blogroll "aufgeräumt"; seitdem gehts mir besser.
Meine Bilder und Texte, ach mein ganzer Blog ist nicht perfekt und ich lebe auch nicht so ein Hochglanzleben, also kann ich auch nicht darüber schreiben.

Und bei mir ist auch noch kein Frühling "eingezogen" (der Wunsch danach startet meistens so im Februar), für mich ist Winter und das ist gut so. Ich genieße ihn.

Ich wünsche Dir für 2014 alles, alles Gute.

Liebe Grüße
Nicole