Montag, 26. Oktober 2009

Goldenes im Herbst


Vorneweg muss ich sagen, ich liebe Quittengelee und hab leider selbt keinen Baum. Auch in der gesamten Bekanntschaft hat niemand solche Früchte und so war ich bisher immer auf milde Gaben anderer angewiesen.
Bis just diesen Samstag: Ich war einkaufen und schon auf dem Heimweg, als ich bei unserem Mostbauern vorbei fuhr. Am Straßenrand stand ein Schild, welches mich im Kreisverkehr eine Ehrenrunde drehen lies und mich dann zu ihm führte. Auf dem Schild stand: frisch gepresster Quittensaft.
Super dachte ich, da komm ich zu Saft ohne die mühselige Arbeit des Schneidens etc. und weil ja so ein Winter hart und lang werden kann, hab ich gleich 2 Liter eingekauft. Das besondere am Saft ist, dass er kalt gepresst wurde, d.h. nix mit erwärmen vor dem Gelieren.
Das Gelee ist so goldgelb geworden und schmeckt megalecker.
Damit ist die Marmeladesaison jetzt entgültig abgeschlossen und das Kellerregal voll. Aber das ist auch gut so, denn das ein oder andere Gläschen werd ich sicher verschenken oder vielleicht vertauschen.
Habt einen guten Wochenanfang
Annette

Kommentare:

Helga hat gesagt…

das ist ja mal ein toller Servis.Fertiger Saft ,da brauch frau nur noch kochen.Wir haben selber einen Baum und müssen alles alleine erledigen.Der Geschmack entschädigt uns aber immer wieder
L.G.
Helga

myriam hat gesagt…

Huhu Annette,
hört sich lecker an. BAR heißt Buch auf Reisen, schau einfach mal bei mir nach und wenn Dir was gefällt bloß Bescheid sagen.... Lesewütige Grüsse Myriam

Laenesbärchen hat gesagt…

Mmmhmm ich mag Quitten auch so gern, egal ob als Gelee oder als Aufgesetzter. Wenn ich daran denke, was das immer für eine Arbeit ist, diese harten Dinger kleinzukriegen, dann muss ich mich hier aber auch mal nach einer "Saftquelle" umhören.
Schmatz-Grüße aus dem Dorf
Iris